Was bezahlt die Pflegeversicherung?

Die Pflegeversicherung ist die wichtigste Quelle für die Finanzierung der Kosten einer Pflegebedürftigkeit. Für die Pflege zu Hause gibt es andere Leistungen als für die Pflege im Heim. Die Höhe richtet sich unter anderem nach der Pflegestufe, in die die Pflegeperson eingestuft wurde. Womit Sie rechnen können, erfahren Sie hier die einzelnen Leistungen.

Die Leistungen aus der Pflegeversicherung unterscheiden sich je nach Art und Ort (zu Hause oder im Heim) der Pflege sowie nach dem Schweregrad der Pflegebedürftigkeit (Pflegestufen). Sie werden überwiegend als Sachleistungen erbracht. Zum Beispiel durch die (teilweise) Übernahme der Kosten eines ambulanten Pflegedienstes. Nur im Fall der häuslichen Pflege durch pflegende Angehörige, Freunde, Nachbarn oder andere Pflegepersonen bezahlt die Pflegekasse ein Pflegegeld aus.
Zu den Grundleistungen der Pflegeversicherung gehören

Wenn der Zuschuss aus der Pflegekasse zusammen mit dem eigenen Einkommen und Vermögen nicht ausreicht, um die Kosten zu decken, können Sie beim Sozialamt ergänzend Sozialhilfe in Form von Hilfe zur Pflege beantragen. Die Leistungssätze der Pflegeversicherung sind gedeckelt: Die tatsächlich anfallenden Kosten werden in vielen Fällen nicht vollständig abgedeckt.

Anträge auf die Leistungen müssen bei der Pflegekasse der Krankenkassen gestellt werden. Leistungssätze der Pflegeversicherung Die Pflegekasse erstattet monatlich für erbrachte Leistungen maximal folgende Leistungssätze, gestaffelt nach Pflegestufen und abhängig von der Leistungsform.

PFLEGEGELD FÜR HÄUSLICHE PFLEGE

Stufe der PflegebedürftigkeitLeistungen ab 2015 pro Monat
Pflegestufe 0 (mit Demenz*)123,00€
Pflegestufe I244,00€
Pflegestufe I(mit Demenz*)316,00€
Pflegestufe II458,00€
Pflegestufe II (mit Demenz*)545,00€
Pflegestufe III728,00€
Pflegestufe III (mit Demenz*)728,00€

* Gilt für Personen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen.

Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

ANSPRÜCHE AUF PFLEGESACHLEISTUNGEN FÜR HÄUSLICHE PFLEGE

Stufe der PflegebedürftigkeitLeistungen ab 2015 pro Monat
Pflegestufe 0 (mit Demenz*)231,00€
Pflegestufe I468,00€
Pflegestufe I (mit Demenz*)689,00€
Pflegestufe II1.144,00€
Pflegestufe II (mit Demenz*)1.298,00€
Pflegestufe III1.612,00€
Pflegestufe III (mit Demenz*)1.612,00€
Härtefall1.995,00€
Härtefall (mit Demenz*)1.995,00€

* Gilt für Personen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen.

Pflegesachleistungen können für die Hilfe durch einen ambulanten Pflegedienstes eingesetzt werden. Pflegesachleistungen können auch mit dem Pflegegeld kombiniert werden.

PFLEGEHILFSMITTEL

Stufe der PflegebedürftigkeitLeistungen ab 2015 pro Monat
Pflegestufe 0 (mit Demenz*)40,00€
Pflegestufe I, II oder III40,00€

* Gilt für Personen mit dauerhaft erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen.

Grundsätzlich werden unter dem Begriff Pflegehilfsmittel Geräte und Sachmittel verstanden, die zur häuslichen Pflege notwendig sind, sie erleichtern und dazu beitragen, dem Pflegebedürftigen eine selbstständige Lebensführung zu ermöglichen.